Rathaus Archiv: Gemeinde Waldburg

Rathaus Archiv: Gemeinde Waldburg

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Autor: Gemeinde Waldburg
Artikel vom 09.07.2021

Impfung am Sonntag, 11. Juli 2021

Mitteilung des Landratsamtes Ravensburg

  • Impfung ohne Anmeldung am Sonntag, 11. Juli im Kreisimpfzentrum in Ravensburg
  • Impfungen für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren ohne Termin jeden Montag- bis Freitagnachmittag von 14:00 bis 20:30 Uhr ohne Anmeldung
  • Kreisimpfzentrum ermöglicht Impfen mit verkürzten Abständen

Im Kreisimpfzentrum in der Oberschwabenhalle können sich interessierte Personen am Sonntag, 11. Juli ohne vorherige Terminvereinbarung von 7:00 bis 20:30 Uhr impfen lassen. Möglich sind sowohl Erst- als auch Zweitimpfungen. Für das freie Impfangebot stehen an diesem Tag 400 Dosen aller zugelassener Impfstoffe zur Verfügung. „Das Interesse kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden, daher bitten wir um Verständnis, sollte es zu Wartezeiten kommen. Erweist sich das Angebot als erfolg-reich, wollen wir weitere Möglichkeiten zum Impfen ohne vorherige Anmeldung schaffen. Wir werden dann rechtzeitig darüber informieren“, so Dr. Andreas Honikel-Günther, Erster Landesbeamter des Land-kreises Ravensburg.

Darüber hinaus können Kinder und Jugendliche ab nächster Woche jeden Montag- bis Freitagnachmittag von 14:00 Uhr bis 20:30 Uhr ebenfalls ohne vorherige Terminvereinbarung mit Biontech/Pfizer geimpft werden. Dabei ist zu beachten, dass unter 16-jährige in Begleitung einer erziehungsberechtigten Person sein müssen. „Wir möchten für die Bürgerinnen und Bürgern ein möglichst niederschwelliges Impfangebot schaffen und reagieren damit auch auf die Entscheidung des Landes Baden-Württemberg, der Empfehlung der Ständi-gen Impfkommission (STIKO) zu folgen“, so Honikel-Günther weiter. Dies bedeutet im Überblick:

  • Bereits seit Samstag, 3. Juli erhalten Menschen, die zu ihrer gebuchten Zweitimpfung mit Ast-raZeneca in die Impfzentren kommen, eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff.
  • Wer ab Juli seine Erstimpfung wahrnimmt, kann von den verkürzten Impfabständen profitie-ren, auch wenn dies im Anmeldesystem noch nicht hinterlegt ist. In diesem Fall wird ein früherer Zweittermin direkt bei der Erstimpfung im Kreisimpfzentrum vereinbart.
  • Bereits gebuchte Zweitimpftermine für AstraZeneca sowie für Biontech/Pfizer oder Moderna, die in der Zeit bis einschließlich 18. Juli liegen, bleiben bestehen und können nicht umgebucht oder vorgezogen werden.
  • Menschen, die bereits eine Erstimpfung mit AstraZeneca oder einem mRNA-Impfstoff hatten und deren Zweitimpftermin in der Zeit ab dem 19. Juli liegt, wird angeboten, ihren Zweitimpf-termin vorzuziehen, sofern der vorgegebene Impfabstand eingehalten ist. Diese Impfabstände lauten wie folgt: o Die Erstimpfung mit Biontech/Pfizer muss mindestens drei Wochen zurückliegen. o Die Erstimpfung mit Moderna oder AstraZeneca muss mindestens vier Wochen zurücklie-gen.

Terminumbuchungen für Zweitimpfungen können telefonisch unter 0751/85-5159 direkt beim Kreisimpf-zentrum währende der Servicezeiten des Landratsamtes vorgenommen werden. Diese sind Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr. Donnerstags bis 17:30 Uhr. Darüber hinaus stehen weiter ausreichend Termine für Erstimpfungen zur Verfügung, die telefonisch un-ter 116117 oder online unter www.116117.de vereinbart werden können. Der Erste Landesbeamte appelliert an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises, ein Impfangebot wahr-zunehmen. „Gerade bei der Gruppe der 18 bis 60 jährigen gibt es bei der Impfquote noch Luft nach oben. Impfen ist das entscheidende Mittel zur Pandemiebekämpfung. Gerade mit Blick auf die rasante Ausbrei-tung der Delta-Variante ist es wichtig, sich für den Herbst zu wappnen. Um eine erneute Corona-Welle und die damit verbundenen Einschränkungen abzumildern, ist eine hohe Impfquote ganz entscheidend.”